24-6 Fasten

24/6-Fastenliste

Hier findest du die Liste zum Eintragen: 24/6-Fastenliste
Wenn du dich für eine Stunde einträgst ist damit natürlich der Tag gemeint. Danke sehr für dein Fasten!

 


MITTWOCH 6.3. Codewort: verborgen!

Am heutigen Aschermittwoch ist das Thema „Fasten“ nicht nur in aller Munde, sondern auch in allen Medien omnipräsent. Nur in seltenen Ausnahmen wird dabei auf „Fasten um des Himmelreiches Willen“ Bezug genommen. Das Fasten der „Welt“ schmückt sich mit vielen Äußerlichkeiten und Anerkennung. Das Fasten für den Himmel jedoch sollte ganz unscheinbar sein, damit es stark, rein und mächtig sein kann.

„Wenn ihr fastet, macht kein finsteres Gesicht wie die Heuchler. Sie geben sich ein trübseliges Aussehen, damit die Leute merken, dass sie fasten. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. Du aber salbe dein Haar, wenn du fastest, und wasche dein Gesicht,damit die Leute nicht merken, dass du fastest, sondern nur dein Vater, der auch das Verborgene sieht; und dein Vater, der das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.“ Mt 6, 16-18

Darum lade ich dich heute ein, eine ganz private und persönliche Abmachung mit GOTT für dein Fastenopfer in den nächsten 40 Tagen zu treffen.

Sag es niemanden! Bewahre es im Herzen! Nimm dir nicht zuviel vor – aber sei in deiner Entscheidung treu!

Bete zu Deinem Vater um die nötige Hilfe und lebe deinen Vorsatz im Verborgenen. Du wirst merken, dass dir dein Verzicht dadurch leichter fallen wird.

DEIN VATER, DER AUF DAS VERBORGENE SIEHT, WIRD ES DIR VERGELTEN!

Be blessed,

Malu

 


DONNERSTAG 13.12. Advent – Die Gelegenheit

Inmitten von Weihnachtskeksen, Nikoläusen und Leckereien vom Christkindlmarkt sind wir Christen im Advent eingeladen, ein ziemlich krasses Gegenteil zu leben: FASTEN.
Dabei soll der Verzicht an sich nicht im Vordergrund stehen.
Vielmehr soll uns diese Beschränkung helfen, uns mehr auf das Gebet zu konzentrieren und uns noch intensiver zu bemühen, unsern Alltag noch tugendhafter zu leben.
Das kostet besonders uns Mitteleuropäern viel Entschlossenheit und einen starken Willen, da sowohl unser kultutrelles als auch soziales Umfeld regelrecht zum Konsum in jeder Weise einlädt.

Wir sind im Advent – Die Gelegenheit für 23 Tage Verzicht für ihn und mit ihm außerhalb der Sonntage.
ER wird deinen Willen stärken und dir helfen, den kulinarischen und materiellen Versuchungen zu widerstehen.

Entscheide Dich jetzt: Dein Verzicht für sein Kommen!!

Trag dich dazu ein auf Fastenliste ein!

Malu Feichtinger

 


MITTWOCH 10.10. Er macht DICH im Glauben stärker

Unser irdisches Leben hier in dieser Welt ist nur ein Weg zu unserer Heimat im Himmel.
Aber auch schon hier und heute haben wir alle die Möglichkeit, Gott in unserem Leben einen Platz, ja besser noch, einen Raum zu schaffen- eine einzigartige Intimität mit ihm zu leben.
FASTEN in Kombination mit Gebet schafft genau diese wunderbare INTIMITÄT und Beziehung zu Gott.

Es macht DICH im Glauben stärker.

Gott wird kommen und sich dir ganz schenken und dich mit SEINER Liebe füllen und erfüllen.
Trag dich in unsere Fastenliste ein!

Sei dabei und lass dir diese Möglichkeit nicht entgehen!

DANKE

Andrea Mayr-Melnhof

 


FREITAG 03.08. Zeugnis von Marita übers Fasten

 

 


Ich will das SCHÖNE und das GUTE

Wie stark in der unsichtbaren Welt ist wohl das FASTEN? Was kann es wirklich?
Das ist die Frage, die ich mir und uns heute stelle.
Eine Antwort darauf kann die Botschaft der gospa vom 25.10.2008 sein.

„SATAN will alles, was in den Seelen schön und gut ist, vernichten.
Deshalb liebe Kinder bewaffnet euch mit Gebet und Fasten.“

Wir sind frei, das Gute oder das Böse zu wählen.
Wenn wir uns entscheiden zu Beten und zu Fasten, entsagen wir der Sünde und dem Bösen.
Ja – sage ich – JA ich will das SCHÖNE und das GUTE wählen – ich entscheide mich für die Freude und für den Himmel.

Bist du dabei???

Andrea Mayr-Melnhof

 

 


Karlheinz‘ Zeugnis übers Fasten

 

 


Unser Verdauungsapparat…

hat die Aufgabe, Lebensmittel aufzuspalten, diese kleinsten Spaltprodukte im Dünndarm aufzunehmen und von dort als Nährstoffe über die Blutbahn in unserem Körper zu verteilen. Wenn wir mehr essen als unser Dünndarm aufnehmen kann,  gelangt der überschüssige Teil in den Dickdarm. Alles, was von dort nicht schnell genug ausgeschieden werden kann, wird im Rahmen von Gärungs – und Fäulnisreaktionen zersetzt. Dieser Prozess ist durchaus mit den chemischen Abläufen in einem Misthaufen zu vergleichen. Die dabei entstehenden Stoffwechselprodukte sind teilweise hochgiftig und schädigen den Dickdarm und  – wenn sie in die Blutbahn aufgenommen werden – alle unsere Körperorgane, z.B. Leber, Gehirn. Der bekannte österreichische Fastenarzt F.X.Mayr hat diesen Vorgang „Intestinale Autointoxikation“ bezeichnet, d.h. Selbstvergiftung aus dem Darm.

Um den Verdauungsapparat heilen zu können, ist es von größter Bedeutung, diese Gifte zu beseitigen. Dazu sind 2 Therapieschritte notwendig:

  1. Fasten: Fasten im medizinischen Sinn dient in erster Linie der Schonung des Verdauungsapparates bzw. Stoffwechsels. Der Verzicht auf Nahrung, das Leerwerden des Darmes ist eine wichtige Grundvoraussetzung für eine vollständige Reinigung.
  2. Reinigung: Durch Einläufe oder Abführmittel (z.B. Bittersalz) wird der Darm mit Wasser gespült, so gereinigt und kann so heilen.

Gibt es solche Gärungs- und Fäulnisreaktionen auch in unserem Leben, in unserem Herz, in unserer Seele?

Wenn ja, sind auch diese beiden Heilmittel äußerst hilfreich:

  1. Fasten: Der Verzicht auf schädliche Denkmuster, Gewohnheiten, Laster ist eine wichtige Grundvoraussetzung für innere Freiheit.
  2. Reinigung: Hier hilfreich sind z.B. das Sakrament der Beichte, klärende Gespräche oder das Loslassen von Emotionen („Wutarbeit“).

Nehmen wir den Jahresanfang zum Anlass, die Entscheidung zu treffen, uns auch heuer wieder im regelmäßigen Fasten einzuüben! Nehmen wir das Fasten als wichtiges Heilmittel für uns selbst und für die Welt in Anspruch!

Dr. Rudolf Berghofer 

 


Advent – Zeit des Fastens?

Hast du gewusst, dass in der alten Kirche die Zeit von 11. November bis Erscheinung des Herrn am 6. Jänner eine Fastenzeit war?

Wir warten auf die Geburt unseres Erlösers, wir wollen unser Herz für sein Kommen bereit machen. In der heiligen Schrift wird immer wieder die Zeit der Erwartung (zB vor Pfingsten) mit einmütigen Gebet und FASTEN beschrieben. Lass dich von diesem Wort ansprechen und schenke dem Herrn DEINEN VERZICHT, um den Tempel Deines Herzen für IHN zu einer würdigen Wohnung zu bereiten, wenn ER kommt!

Fasten bedeutet auch immer Reinigung und Ablegen von schlechten Gewohnheiten, Neigungen, Versuchungen. Es schärft unser Herz und unsere Sinne für eine noch tiefere und innigere Beziehung zu unserm GOTT.

So wie die österliche Fastenzeit uns hilft, die Auferstehung noch tiefer erfahrbar zu machen, so werden wir im adventlichen Fasten in wenigen Wochen tief ergriffen und berührt an der Krippe stehn und von ganzem Herzen in den Lobpreis der Heerscharen einstimmen können.

DEIN Verzicht für SEIN Reich!

Malu Feichtinger

 


Was sagt Jakob zum Fasten?

Ein paar Expertentips von Jakob Feichtinger, der schon in seiner Kindheit mit dem Fasten begonnen hat.

Hier der Link zum YouTube Video 

 


Wie ein Adler fliegen können…

Bei meiner Herbstwanderung durch das raschelnde Laub wird mir bewußt, wie schnell die Bäume jetzt leer und kahl werden. Die Blätter fallen herab…..und eines Tages wird auch mein Leben hier nicht mehr in bunten Farben leuchten. Ich werde dann so sein wie ein verwelktes Blatt am Boden.

Um mir meiner Vergänglichkeit bewusst zu werden und auch, um mit ihr besser umgehen zu können, hilft mir das Fasten.

Ja – leer werden von mir selbst – alles ablegen und meine Seele zu Gott zu erheben – das tut soooo gut! 

Das ist befreiend und gibt mir zeitweise auch das Gefühl, wie ein Adler fliegen zu können.

Auch du bist dazu eingeladen! Im Rahmen der nächsten 24-7-Gebetswoche und/oder jeden Freitag bietet sich beispielsweise eine gute Gelegenheit dafür!

Andrea Mayr-Melnhof

 


Liebe Freunde!

In wenigen Tagen feiern wir die Niederkunft des Hl. Geistes auf die Apostel: Pfingsten.

Vom Hl. Geist erfüllt zitiert der Hl. Petrus zu Pfingsten 033 in Jerusalem den Propheten Joel: „Danach aber wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgieße über alles Fleisch…“ (Joel 3,1-5; Einheitsübersetzung)

Eine wunderbare Stelle, nicht wahr? Macht sie uns nicht eine Hoffnung auf MEHR, auf die Fülle, die uns Jesus verheißen hat?

Diese Stelle beginnt in der Einheitsübersetzung mit dem Wort „danach“. Wenn hier das Wort „danach“ steht, dann sollten wir uns doch auch fragen, was davor passierte: Joel 1 beginnt mit der Beschreibung einer gewaltigen Heuschreckenplage und Dürrezeit. Um diese abzuwenden, befiehlt Gott durch den Propheten: „Ordnet ein heiliges Fasten an“ (1,14), und nochmals: „Kehrt um zu mir von ganzem Herzen mit Fasten, Weinen und Klagen“ (2,12) und (für alle, die es immer noch nicht verstanden haben): „Ordnet ein heiliges Fasten an!“ (2,15).

Ein dreimaliger Aufruf zum gemeinschaftlichen Fasten (und Beten)!!

Kann es sein, dass wir Joel 3 in seiner ganzen Fülle erst dann erleben werden, wenn wir Gottes Aufruf zu beten UND zu fasten gefolgt sind?
Ist es nicht Zeit, dass wir das Fasten wieder mehr in den Blick nehmen, gerade während unserer 24-7 Wochen? Komm, Heiliger Geist!

 


Gemeinsam mit den 24-7-Gebetswochen wollen wir gemeinsam fasten, einfach, mäßig, intensiv!
In Vorfreude auf eine geistige Explosion des Hl. Geistes in unserem Land!

Für Fragen und Ideen bitte ein E-Mail an 24-7fasten@loretto.at

Franz Heidlberger24-6 Fasten